Europäische Berufskraftfahrer finden Gehör in Brüssel!

Das Europäische Parlament lässt die Kraftfahrer Europas im Regen stehen. Oder……..

Am Samstag den 15.November 2014 trafen sich Vertreter von Berufskraftfahrern mehrerer Länder in Brüssel vor dem Europäischen Parlament, um mit Abgeordneten des Parlamentes über die schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen von Kraftfahrern in Europa zu sprechen und Vorschläge zur Verbesserung zu unterbreiten. Folgende Personen nahmen an diesen Gesprächen teil: Roberto Grande und Srdjan Sergio Grujic Agorá MT aus Italien , Ingo Schulze und Sylvia Steinbach-Schulze KCD e.V. aus Deutschland und Joop van Rooij, „Samen Sterk“ aus den Niederlanden. Leider konnten Antonio Alonso Llanos-Circulo Trasportistas Podemos, und Jose F. Delgado-UITA aus Spanien sowie Dirk Segers Owner Drivers United, aus Belgien an diesem Tag nicht daran teilnehmen.

Ursprünglich war ein Gespräch mit der neuen Transportkommissarin Violeta Bulc anberaumt, die kurzfristig absagen musste, weil sie nicht rechtzeitig von einem Termin im Ausland zurück sein konnte. Mehr dazu in diesem Artikel.
Stattdessen gab es sehr gute Gespräche mit Morten Hertz Kristensen (Politischer Berater von MdEP Ole Christensen (Mitglied im Ausschuss Arbeit und Soziales, Sozialdemokraten Danmark) und Flavio Facioni,
Politischer Berater der EFD Group des Europäischen Parlamentes und Assistent von Magdi Cristiano Allam (MdEP und Administrator für Ökonomie).
Beide Vertreter des EU-Parlamentes waren sich einig, dass es von äußerster Wichtigkeit ist, den gegenseitigen Informationsaustausch zu verbessern. Sie erkannten die Notwendigkeit in intensiven Gesprächen die Richtlinien und Verordnungen gemeinsam mit den Berufskraftfahrern zu erörtern, um eine Verbesserung für diesen Berufsstand herbeizuführen. Die Wichtigkeit eines regelmäßigen Gedanken- und Informationsaustausches wurde deutlich.

European professional drivers can be heard in Brussels.

Morten Hertz Kristensen und Flavio Facioni werden in der kommenden Woche die entsprechenden Personen im Europäischen Parlament und in der Europäischen Kommission über die Gespräche vom 15.November 2014 informieren. Desweiteren kam von Flavio Facioni der Vorschlag zu einem nächsten Termin in Brüssel, um den anwesenden Berufskraftfahrern die Möglichkeit zu geben, ihre Forderungen und Vorschläge in einem persönlichen Gespräch an Violeta Bulc zu übergeben.
Die anwesenden Vertreter der Europäischen Kraftfahrer einigten sich auf folgende Vorgehensweise:
Um weiterhin mit dem Europäischen Parlament zu kommunizieren, wird die neugeschaffene Allianz einen neuen Namen tragen. Die „Good People in Transport“, G.P.i.T., werden in Zukunft die Interessen der Europäischen Kraftfahrer vor dem Europäischen Parlament vertreten und verteidigen.

Am Ende dieses erfolgreichen Tages unterschrieben die anwesenden Mitglieder von G.P.i.T. ihre gemeinsam erarbeiteten Forderungen und übergaben sie an die beiden Vertreter des Parlamentes, die diese Forderungen in der kommenden Woche der Kommission und dem Parlament vorlegen werden.
Es wurde festgestellt, dass eine gute länderübergreifende Zusammenarbeit möglich ist und weitere Arbeitsschritte wurden besprochen.
Ein wichtiger Schritt zum Erfolg war, dass es Menschen im Europäischen Parlament gibt, die verstanden haben, dass man auch am Samstag arbeiten muss, will man den Bürgern Europas zuhören. Denen gilt unser besonderer Dank.
G.P.i.T. wird selbstverständlich über die weitere Entwicklung der Gespräche berichten.

Together Now! Miteinander und füreinander!

Ingo Schulze
Mitglied der G.P.i.T.






European professional drivers can be heard in Brussels.

Let the European Parliament professional drivers in Europe stand in the rain, or.................


Saturday 15th of november 2014 have representatives of professional drivers in Europe a talk at the European Parliament in Brussels with MPs on the deterioration of 'our ' working and living conditions. The different countries were represented by; Roberto Grande, Grujic Srdjan Sergio, Ingo Schulze, Sylvia Steinbach-Schulze and Joop van Rooij. Prevented countries representatives who were represented by G.P.i.T. are: Antonio Alonso Llanos-Circulo Trasportistas Podemos, Jose f. PEPIN-UITA, Dirk Segersand of Owner Drivers United.

At first it was a conversation arranged with our new transport Commissioner Violeta Bulc. Unfortunately, she briefly let us know to be prevented because she do not yet had returned from a foreign discussion. More on this Later in this article. Instead of our conversation with the transport Commissioner, we have gotten an interview with Morten Hertz Kristensen (political advisor to the European Parliament/political adviser MEP Ole Christensen-European Parliament, Member of the employment and Social Affairs-Social Democrats Danmark) and Flavio Facioni (policy officer of the EFD Group-Europe of Freedom and Direct Democracy Group) in the European Parliament.

We have to be able to speak at length with them about, among other things, the working and living conditions for professional drivers in Europe, the need for the European Parliament to represent the interests of this group and on the recognition of our profession in the European laws and regulations. In addition, there are also done mutual ideas and information exchanges.

Of course we can not yet bring out too much, but to light up a corner of the veil we can tell...... Next week there will be conversations at the European Commission to what we have discussed with the members of Parliament, in the European Commission and also to the transport Council. Morten Hertz Kristensen, Flavio Facioni and Ole Christensen are go committed the next week to arrange an appointment in Brussels, also in the presence of the European transport Commissioner Violeta Bulc, to listen to us - the professional drivers. We have also discussed next steps, but we can announce them here yet.

To a first 'communication line' set-up, with the European representatives of professional drivers and the European Parliament, a 'name' by the members of Parliament asked here to specify. We have decided to use the following name to give to our European organisation; G.P.i.T. This stands for 'Good People in transportation'. From now on, this name will be used by us in violation of and by the European professional drivers to represent and defend the interests in the European Parliament.

At the end of the day we all signed the Ordinances and offered to our European interlocutors who then include this in their conversations of the week ahead in the European Parliament.

Along this road we want to give our special thanks to our interlocutors: There are people who work even on Saturday, and listening to ordinary European citizens.

G.P.i.T. will keep you informed of developments.

Together Strong, with each other and for each other.